Kleine Naturentdecker freuen sich über Auszeichnung

Der Kindergarten Assinghausen ist ausgezeichnet? Das weiß doch jeder!
Ja, aber heute erhielt der Kindergarten eine ganz besondere Auszeichnung. Er wurde zum „Naturpark-Kindergarten“! Dieses Prädikat des Verbandes Deutscher Naturparke (VDN) wurde im Rahmen einer kleinen Feierstunde erstmalig im Hochsauerlandkreis verliehen.
Vor der Verleihung zeigten die Kindergartenkinder, was sie schon alles über ihre Heimat, die Tiere und die Pflanzen im Sauerland wissen. Schon oft waren sie mit Naturpark-Ranger Stefan Knippertz (Knippi) auf Entdeckungstour in der Natur.
Frau Dienstel-Kümper vom Naturpark Sauerland-Rothaargebirge führte kindgerecht durch ein Naturquiz mit Bürgermeister Fischer und allen Kindern. Unterstützt wurde sie dabei durch das (Stoff-) Käutzchen „Olli“. Weil alle Kinder so viel wussten und so toll mitgemacht hatten, durften sie „Olli“ im Kindergarten behalten.
In Kooperation mit der Familie Weller aus Assinghausen und unterstützt von der „Deutsche Postcode Lotterie“ wurde anschließend noch ein Obstbaum gepflanzt. Schließlich ist der Kindergarten Assinghausen auch für gesunde Ernährung bekannt und ausgezeichnet.
Im Dorfgemeinschaftsraum der Alten Schule klang die Feierstunde bei kleinen Leckereien und selbstgebackenem Kartoffelbrot aus.

 

 

 

 

 

 

Weihnachtsbaum schmückt Ortskern

Im historischen Asker Ortskern schmückt seit gestern wieder ein schöner Weihnachtsbaum das Grimmedenkmal.

Wie am Abend zu hören war, wurde Assinghausen kurz nach dem Aufstellen des Weihnachtsbaums von „Rudolf the rednosed Rentier“ überflogen.
Das treue Zugtier des Weihnachtsmanns musste genau über dem Dorf niesen und verlor dabei seine rote Nasenspitze. Diese blieb an der Spitze des Weihnachtsbaums hängen und leuchtet seitdem ins Dorf hinein.

Vielen Dank an die Kameraden der Löschgruppe Assinghausen und an die Fa. Klüppel Bedachungen für die Mann- und Maschinenpower!

Probealarm künftig immer 1. Samstag im Monat

Die Umstellung der Sirenen im Stadtgebiet auf digitale Steuerung hat die Stadt Olsberg jetzt abgeschlossen. Die Folge: Der monatliche Probealarm erfolgt künftig immer am ersten Samstag im Monat um 11.30 Uhr – und nicht mehr wie bisher am ersten Freitag des Monats.
Auch die Meldeempfänger sind digital. Jeder Kamerad bekommt nun den Einsatzbefehl in schriftlicher Form mitgeteilt. Eine Sirenenalarmierung wird somit reduziert.