Probealarm künftig immer 1. Samstag im Monat

Die Umstellung der Sirenen im Stadtgebiet auf digitale Steuerung hat die Stadt Olsberg jetzt abgeschlossen. Die Folge: Der monatliche Probealarm erfolgt künftig immer am ersten Samstag im Monat um 11.30 Uhr – und nicht mehr wie bisher am ersten Freitag des Monats.
Auch die Meldeempfänger sind digital. Jeder Kamerad bekommt nun den Einsatzbefehl in schriftlicher Form mitgeteilt. Eine Sirenenalarmierung wird somit reduziert.

PKW Brand B480

Am vergangenen Samstag wurde die Löschgruppe erstmals über die neuen digitalen Funkmeldeempfänger alarmiert. Gegen 16 Uhr war im Baustellenbereich der B480 bei Haus Wildenstein (Wiemeringhausen) ein PKW in Brand geraten. Beim Eintreffen der Feuerwehr stand der PKW in Vollbrand und wurde durch Einsatz von Schaummittel gelöscht. Am Fahrzeug entstand Totalschaden. 2 leicht verletzte Unfallbeteiligte wurden durch den Rettungsdienst ins Krankenhaus Winterberg gefahren.
Im Einsatz waren die Löschgruppen Wiemeringhausen, Assinghausen und die Rettungswagen aus Olsberg und Winterberg.

In Zukunft erfolgen die Alarme meist „still“. Auf den neuen digitalen Meldeempfänger steht der genaue Einsatzort mit jeweiligem Einsatzstichwort. Im Stadtgebiet Olsberg haben 300 Feuerwehrleute einen solchen „Piepser“ erhalten, so dass eine Sirenenalarmierung nur noch bei Großschadenereignissen erfolgt.

Das Pfingstwochenende aus Sicht der Feuerwehr

Am Sonntag gegen 10 Uhr alarmierte die Leitstelle HSK zu einer Ölspur im Erlen. Diese erstreckte sich von der Höhe Sportplatz bis zum Grimmedenkmal. 8 Kameraden waren 30 Minuten im Einsatz.

Nach Niedersfeld zum Brand eines stillgelegten Sägewerks wurde die Löschgruppe gestern gegen 17 Uhr alarmiert. Eine alte Produktionshalle, wo heute Wohnwagen untergestellt sind, stand in Vollbrand. Neben zahlreichen Einheiten aus dem Stadtgebiet Winterberg waren auch die Löschgruppen Wiemeringhausen, Assinghausen sowie die Drehleiter aus Olsberg alarmiert worden. 110 Einsatzkräfte konnten die Halle und auch 10 Wohnwagen nicht mehr retten. Das Gebäude brannte bis auf die Grundmauern nieder. Die angrenzenden Hallen und ein Skiverleih konnten unter Einsatz von schwerem Atemschutz und massiven Wassereinsatz geschützt werden.

11 Einsatzkräfte aus Assinghausen waren bis 21 Uhr im Einsatz. Die Nachlöscharbeiten dauerten bis in die Nacht hinein. Zur Brandursache kann noch nichts gesagt werden. Brandschutzermittler sind vor Ort.

Defibrillator – Neuanschaffung der Fa. Pieper Holz GmbH

Öffentlich zugänglich außen am Bürogebäude angebracht

Die Fa. Pieper Holz GmbH hat einen Defibrillator außen am Bürogebäude angebracht. Bei einer Ersthelferschulung der Mitarbeiter wurde sich ausführlich mit dem Thema Defibrillator beschäftigt. So kam es zu dem Entschluss, einen öffentlich zugänglichen Defibrillator am Eingang des Bürogebäudes anzubringen, um in Notfallsituationen rechtzeitige Hilfe zu gewährleisten. Der „Defi“ ist auch für Kinder geeignet und für Besucher des Kinderspielplatzes, Nachbarn, Einwohner und Gäste von Assinghausen öffentlich zugänglich.

In lebensgefährlichen Situationen, wie einem Herzstillstand, soll ein Defibrillator dazu dienen, das Herz mit leichten Stromstößen wieder zum Schlagen zu bringen. Damit auch Laien eine Bedienung möglich ist, erfolgt eine schrittweise Anleitung durch das Gerät.

 

Weihnachtsbaum schmückt Grimmedenkmal

Pünktlich zum 1. Advent schmückt eine 6m hohe Fichte unser Grimmedenkmal. Möglich gemacht haben dies die Kameraden der Feuerwehr und Sebastian Klüppel mit dem firmeneigenen Kran.

Der Baum wurde in Elleringhausen gefällt und nach Assinghausen transportiert. Dort wurde er eben noch mit Lampen versehen und auf dem Grimmedenkmal aufgesetzt.

Danke an alle Beteiligten!

Fotos sind in der Bildergalerie eingestellt.