Info zum Kirchengeläut!

Zur Zeit kann die große Christ-König Glocke mit dunklem Klang (im Volksmund auch als Totenglocke bezeichnet) aus technischen Gründen nicht geläutet werden.

Nach der Begutachtung durch einen Glockensachverständigen ist eine Instandsetzung des Klöppellagers sowie eine Änderung des Stahlglockenstuhls erforderlich.

Parallel wurde die im kleinen Kirchturn hängende Kleppglocke kontrolliert.

Dabei wurde festgestellt dass die Eisenbänder mit der die Glocke an dem sogenannten Glockenjoch (hölzerne Tragachse) befestigt ist zum Teil durchgerostet sind.

Die Glockenkrone (Herstellungsdatum der Glocke ist 1743) ist ebenfalls im Laufe der Zeit stark korrodiert. Die Glocke wurde sofort außer Betrieb genommen.

Glockenjoch und Glocke sollen wieder in ihrem ursprünglichen einwandfreier Zustand gebracht werden.

Dies wird einige Zeit in Anspruch nehmen.

Der Kirchenvorstand

Jahreshauptversammlung der SGV Abt. Assinghausen

Zur JHV-2019 fanden sich 28 Mitglieder, im Alter von 12 bis 82 Jahre, im „Gasthof zur Höhe“ ein.

Nach der Begrüßung durch den 1.Vorsitzenden Friedhelm Soer wurde der verstorbenen Mitglieder gedacht. Anschließend verlas Mechthild Orgas das Protokoll der JHV 2018.

Es folgte ein Rückblick des Vorsitzenden auf einige der zahlreichen Aktivitäten des vergangenen Jahres. Der Wimpelbaum erhielt drei zusätzliche Wimpelbänder. Sie belegen die Teilnahme am Gebirgsfest in Olsberg, am Deutschen Wandertag in Detmold und am 125 jährigem Jubiläum der SGV Abteilung Nuttlar. Ausführlich werden die stattgefundenen Veranstaltungen im Asker Jahresrückblick dokumentiert.

Im Rahmen des 6. Dorfhelfertages wurde der Wanderparkplatz, „An der Vockelied“, überholt. Er wurde vor 25 Jahren eingeweiht. Der Wanderparkplatz, mit Sitzgruppe und Wandertafel, direkt am Ruhrtalradweg gelegen, wird heute von vielen Wanderern und Radfahrern als Ausgangspunkt oder Rastplatz für ihre Touren genutzt.

Es folgten die Berichte der Fachwarte. Wanderwart Wolfgang Tüllmann blickte zurück auf das Wanderjahr 2018. Es wurden 12 Wanderungen mit insgesamt 143 Kilometer zurückgelegt.

Wegewart Andreas Metten berichtete über seine Arbeit als Wegezeichner. In dem für ihn zuständigem Wandergebiet betreut er 115 Kilometer Wanderwege die mindesten alle zwei Jahre kontrolliert werden müssen.

Naturschutzwart Reginald Middel stellte uns den Vogel des Jahres 2019 vor. Die Feldlerche mit ihrem Gesang von der Morgendämmerung bis zum Abend läutet alljährlich den Frühling ein. Doch der Himmel über unseren Feldern ist stummer geworden: Die Intensivierung der Landwirtschaft nimmt Feldvögeln den Lebensraum.

Kassiererin Doris Hesse legte die Finanz-und Vermögenslage der Abteilung dar.

Der Vorsitzende übereichte Urkunden und Ehrennadeln an die vier Anwesenden der 16 Jubilare. Für 25 jährige Mitgliedschaft im SGV wurden 15 Mitglieder geehrt und ein Mitglied für sogar 50 Jahre im SGV.

Bei den anstehenden Wahlen wurden wiedergewählt Doris Hesse als Kassiererin. Wegewart Andreas Metten stellte sich nach 24 Jahren nicht mehr zur Wahl. Der Vorsitzende danke ihm mit einem Präsent für jahrelange Arbeit im Vorstand. In seiner Zeit als Wegewart des Bezirks Oberruhr hatte er die Einführung der Wanderzeichen als Klebeschild auf Alu-Unterlage eingeführt welches später vom Hauptverein als Standard übernommen wurde. Er wird als Mitglied im SGV weiterhin die ihm zugewiesenen Wanderwege im Auftrage des Hauptvereins betreuen. Für den ausscheidenden Kassenprüfer Heinrich Hennecke wurde Elisabeth Wahle gewählt.

Höhepunkt in diesem Jahr, wird der Deutsche Wandertag in Schmallenberg und Winterberg vom 3. – 8. Juli, sein. Neben dem Festzug in Schmallenberg am Sonntag sollen weitere Veranstaltungen besucht werden. Aktuelle Infos zum Wandertag erhält man unter www.deutscher-wandertag-2019.de

Der Wander- und Veranstaltungsplan der SGV Abteilung steht im Internet als PDF-Datei zum Download unter www.assinghausen.de zur Verfügung.

25 Jahre Mitglied im SGV: Angelika, Ludwig, Christine und Elisabeth

Doris und Andreas: 24 Jahre Kassiererin, 24 Jahre Wegewart

 

Generalversammlung des SGV Assinghausen

Die diesjährige Generalversammlung der SGV-Abteilung Assinghausen findet am Samstag, den 12. Januar, ab 19:30 Uhr im „Gasthof zur Höhe“ statt.
Auf der Tagesordnung stehen die Jahresberichte des Vorsitzenden, aller Fachwarte sowie der Geschäftsbericht. Der Vorsitzende wird das Programm für das Jahr 2019 vorstellen. Neu gewählt werden der Kassierer, der Wegewart und ein Kassenprüfer. Zwischendurch wird den Teilnehmern ein kleiner Imbiss gereicht.

Alle Wanderfreundinnen und Wanderfreunde der Abteilung sind herzlich zu Generalversammlung eingeladen.

Aufruf zur Kirchenvorstandswahl der Kirchengemeinde St. Katharina Assinghausen am Samstag / Sonntag den 17./18. November 2018

St. Katharina Assinghausen ist eine eigenständige Pfarrgemeinde mit Pfarrkirche und einem Pfarrhaus mit Pfarrheim. Genauso gehört die Kapelle und Lourdes Grotte am Küsterland zur Kirchengemeinde. Der Friedhof mit Friedhofskapelle ist ebenfalls in ihrem Besitz.

Das war nicht immer so, denn unsere Gemeinde hat viele und große Anstrengungen in den vergangenen Jahrzehnten und Jahrhunderten machen müssen, um das alles aufzubauen.

Sechs Gemeindemitglieder gehören dem gewählten Kirchenvorstand an, alle drei Jahre wird die Hälfte dieses Gremiums neu gewählt. So sind auch in diesem Jahr drei Kirchenvorstandsmitglieder zu wählen.

Wir leben heute, was Selbstbestimmung angeht, in Freuden und mischen uns, wenn es uns nicht direkt betrifft, nicht unbedingt in gemeinschaftliche Angelegenheiten ein. Diese Erkenntnis machen wir u.a. bei den Bundestags-, Landtags- und Kommunalwahlen. Aber auch in Vereinen und eben auch in der Kirche sind deren Mitglieder wahlmüde geworden. „Lass die anderen mal machen“; „Es ändert sich ja eh nichts“; „Was soll ich mit meiner Stimme schon erwirken“; „Ist mir eh egal, wer zur Wahl steht oder wer gewählt wird“. Einige uns bekannte Aussagen und Einstellungen heutiger Zeit.

Wollen wir die Errungenschaften unserer Kirchengemeinde mit den vielfältigen Einrichtungen und Angebote erhalten? Wollen wir in den nächsten Jahren und Jahrzehnten in der schrumpfenden Kirche und dadurch größer werdenden Pastoralräumen bzw. „Verwaltungseinheiten“ noch gehört werden? Dann müssen wir uns positionieren!

Oder wollen wir in Zukunft unsere Erstkommunionfeiern, Hochzeiten oder Seelenämter in einer „zentralen“ Kirche feiern?!

Nehmen Sie Ihre Verantwortung als Wähler/in wahr und investieren Sie fünf Minuten Ihrer Zeit für Ihre Stimmabgabe. Am Samstag / Sonntag den 17./18. November haben Sie die Gelegenheit dazu.

Ihre Kirchenvorstandsmitglieder