Kein Rosenfest 2021

Anlässlich unseres letzten Treffens haben wir uns beraten, ob das Rosenfest nächstes Jahr stattfinden kann. Wir haben lange überlegt, ob wir vom Verein in der Lage sind, das Fest unter Coronabedingungen durchzuführen und in die Vorbereitung Geld und Zeit zu investieren mit dem Risiko, nicht zu wissen, ob es schlussendlich durchgeführt werden darf  oder die Kosten für die Organisation gedeckt werden können. Wir haben uns als kleiner Verein mit einem kleinen Budget gegen die Durchführung unseres Rosenfestes entschieden.

Da wir unser Rosenfest in allen ungeraden Jahren durchführen, planen wir unser nächstes Fest dann 2023.

„Wunderschön“ im Rosendorf Assinghausen

Der WDR plant für eine weitere Sendung „Wunderschön“ eine Fahrt über den Ruhrtalradweg zu dokumentieren. Am 23.06. werden die Moderatoren im Rosendorf Assinghausen sein und Gespräche „überm Gartenzaun“ führen, um informatives und unterhaltsames Material für die Sendung zu sammeln.

Wer Lust hat, ein Gespräch zu führen, kann sich bei der Olsberg Touristik, Tel.02962/9737-0 melden.

Bereits knapp 14.000 Euro investierte der Rosenverein in Rosenbeete

Am 26. Januar 2017 fand im Gasthof Lange die Generalversammlung des Rosenvereins statt. Leider stand Birgit Groß nach jahrelanger Vorstandsarbeit nicht mehr zur Wahl. Ihren Platz nimmt jetzt Renate Mücke, Auf dem Kampe, ein.
Beim Kassenbericht wurde informiert, dass im letzten Jahr 2.826,44 Euro für Neuplanzungen, Dünger, Mulch und Erdarbeiten ausgegeben wurden.  Hierzu sollte man erwähnen, dass der Rosenverein allein in acht Jahren knapp 14.000 Euro für Pflanzen, Dünger, Schilder u. ä. für die Assinghauser Beete ausgegeben hat. Für einen kleinen Verein von mittlerweile 57 Mitgliedern ist das doch schon eine erstaunliche Leistung.
Natürlich wirft das Rosenfest am 8. und 9. Juli wieder seine Schatten voraus. Das Thema dieses Jahr wird sein:
Wäsche trifft Rose.