Wanderwege in und um Assinghausen

Assinghausen und seine herrliche Umgebung lassen sich auf zahlreichen, gut markierten Wanderwegen erkunden. Die Wege sind zwischen 4 und 17km lang. Ausgangspunkt ist die Wandertafel des SGV am Grimmedenkmal.

Blick vom Enschede auf Assinghausen

Enschede-Rundweg A1

Der 8km lange Weg führt aus dem Dorf in Richtung Westen zur Unterführung der B480. Nach dem Aufstieg über den Papenbuschweg wird man vom Enschede (482m) aus mit einem herrlichen Blick auf Assinghausen, den Strüker Stein und die Bruchhauser Steine belohnt. Über die Linde geht es westlich an Assinghausen vorbei weiter in Richtung Hillerk. Der Rückweg führt am Abenteuerspielplatz vorbei ins Dorf.

Iberg mit Strüker Stein

Iberg-Rundweg A2

Am Küsterland vorbei geht es sehr steil am Kreuzweg hinauf zur Grabeskapelle. Von dort über Iberg (596m) und Strüker Stein, mit herrlichem Rundblick über Assinghausen und die Bruchhauser Steine, zum Osterfeuerplatz. Dann über die Vockelied zurück nach Assinghausen. Der Weg ist 7 km lang.

Rast am Olsberger Kreuz

Olsberg-Gipfelsteig Rundweg A3

Der 12,5km lange Rundweg führt in Richtung Norden über den Osterfeuerplatz zum Wegebreit zwischen Assinghausen und Bruchhausen. Dann steil hinauf zum Heidkopf (715m) und flach weiter zum Olsberger Kreuz (703m). Ein wunderschöner Rundblick über die tief im Tal liegende Stadt Olsberg und die umliegenden Dörfer und Gipfel entschädigt für den Aufstieg. Über die Tretstelle Luisenquelle und die Dicke Buche geht es zurück nach Assinghausen.

Das Ruhrtal nördlich von Assinghausen

Ruhrtal-Rundweg A4

Von der Dorfmitte führt der 12,5km lange Weg über das Neudorf und durch die Ziegenweide in Richtung Norden. Durch den Wald gelangt man auf der Ostseite des Ruhrtales zum Olsberger Stausee. Auf dem Rückweg geht es auf der Westseite des Ruhrtals flußaufwärts. Hinter der Tretstelle Ruhr geht es steil hinauf zum Hillerk und von dort zurück nach Assinghausen.

Ginsterblüte am Göseland

Göseland-Rundweg A5

Von der Wandertafel aus an den denkmalgeschützten Fachwerkhäusern in der Dorfmitte vorbei zum Abenteuerspielplatz. Der weitere Weg führt hinauf zum Göseland und Enschede zwischen Assinghausen und Wulmeringhausen. Von dort geht es wieder hinunter nach Assinghausen, das nach 4,5km erreicht wird.

Blick vom Hühnerknochen auf Assinghausen

Omecke-Rundweg A6

Der Omecke-Rundweg ist 4km lang und damit der kürzeste Rundweg. Von der Dorfmitte führt er am Brunnen vorbei hinauf zum Wieden, der gut 500m hoch gelegenen Anhöhe zwischen Assinghausen und Bruchhausen. Am Osterfeuerplatz vorbei geht es zurück nach Assinghausen. Der Weg hat schöne Aussichtspunkte auf Assinghausen und die Bruchhauser Steine.

Auf dem Weg zur Hochheide

Zur Hochheide und zum Rothaarsteig =

Von Assinghausen führt der mit einem Doppelstrich (=) gekennzeichnete Weg über das Küsterland hinauf zum Ochsenkreuz und weiter zum oberen Burbecker Platz auf etwa 800m Höhe. In Richtung Süden geht es von dort weiter zur Hocheide im Naturschutzgebiet Neuer Hagen. Vom Burbecker Platz ist es in Richtung Osten nur noch ein kurzes Stück bis zum Langenberg, dem mit 843m höchsten Berg Nordrheinwestfalens. Von Assinghausen sind es bis dort etwa 8km.

Der Weg der Sinne, der Rothaarsteig, führt über die Hochheide, den Langenberg und die Bruchhauser Steine.

Am Ochsenkreuz

Ochsenkreuz-Rundweg Wi1

Über das Küsterland führt der Weg von Assinghausen zum Ochsenkreuz in 661m Höhe hinauf. Dort wurde ehemals ein Hirte von einem Ochsen getötet und daher ein Kreuz errichtet. Von der Schutzhütte geht es hinunter nach Wiemeringhausen und von dort über den Papenbusch nach Assinghausen, das nach 6km wieder erreicht wird.

Im Winter am Panoramaweg

Panorama-Rundweg Wi2

Der Panoramaweg ist 9,5km lang und führt von Assinghausen zum Kreuzweg hinauf. Dann herunter nach Wiemeringhausen. Von dort geht es wieder hinauf zum Papenbusch. Am Hochbehälter vorbei geht es mit fantastischer Aussicht auf die westlich gelegene Bergkette von Wolkenberg, Overlackerberg, Wiedegge und Schmalenberg zurück nach Assinghausen.

Winter am Golddörferweg

Golddörfer-Rundweg G

Der Golddörferweg verbindet das Bundesgolddorf Assinghausen mit dem Europagolddorf Bruchhausen und dem Landesgolddorf Elleringhausen. Von Assinghausen geht es über das Küsterland hinauf zum Iberg und durch die Luttmecke nach Bruchhausen. Von dort über die Bruchhauser Steine (756m) nach Elleringhausen. Über den Elleringhauser Kreuzweg geht es dann an der Friedenskapelle vorbei zurück nach Assinghausen. Der Weg ist etwa 17km lang.