Sie sind hier: Aktuelles > Archiv > 
26.1.2015 : 3:16 : +0100

Aktuelles

Wednesday 12. October 2011

Bundesgolddorf Assinghausen

Urkunde in Eichenholz gerahmt

Im Jahr 1989 wurde Assinghausen Bundesgolddorf im Wettbewerb „Unser Dorf soll schöner werden“. Die damals verliehene Urkunde erhielt jetzt, nach dem Umzug des Dorfgemeinschaftsraumes in die renovierte „Alte Schule“, einen neuen Rahmen. Willi Birkhölzer baute einen sehr schönen Eichenholzrahmen, der anschließend gebeizt und von Schreiner Franz-Josef Hanfland lackiert wurde. Das Holz und die Glasscheibe wurden gespendet.
Die Urkunde und die dazu gehörende Goldplakette erhielten einen Ehrenplatz an der Stirnwand des neuen Dorfgemeinschaftsraumes.

Tuesday 11. October 2011

Altkleidersammlung

JU Assinghausen sammelt Säcke ein

Am Samstag, 15. Oktober ist wieder die Altkleidersammlung.
Die Säcke liegen in der Kirche, bei Birkhölzers und bei Elektro Pieper aus.
Das Einsammeln der Altkleidersäcke beginnt am Samstag ab 9 Uhr morgens.

Sunday 09. October 2011

Besuch im Rosendorf Assinghausen:

„Rosen statt rasen“

Wer mit dem Auto im Hochsauerland von Brilon über Olsberg nach Winterberg fährt, der kommt durch Deutschlands jüngstes Rosendorf: Assinghausen. Wer es nicht auf den ersten Blick merkt, wird durch ein Plakat mitten im Ort darauf gebracht: „Rosen statt rasen“ empfehlen die Einwohner, sie raten zum Anhalten, zum Pausieren, zum Umschauen, zum Genießen einer Rosenpracht, die das von Fachwerkhäusern geprägte Bergdorf noch reizender, noch beschaulicher, noch sympathischer werden lässt.

Es sind die Frauen im Ort, die jüngeren Frauen im Dorf, die seit mehr als einem Jahrzehnt Rosen in ihre Gärten am Haus holen, in die Vorgärten, an den Straßenrand, auf die öffentlichen Plätze und Flächen. Blühende Rosen prägen das Ortsbild von den Sommermonaten bis zum frühen Wintereinbruch. Sie haben einen Rosenverein gegründet. Sie lassen ihr Dorf erblühen. Ihre Männer helfen ihnen, wann immer kräftig angepackt werden muss. Der Rosenverein ist nicht isoliert, sondern mit allen anderen im Ort verbunden, mit der Kirchengemeinde, mit den Vereinen – Rosen sind die Angelegenheit aller in Assinghausen geworden, und das spürt der Besucher auf Schritt und Schritt.

Das Rosenfest am zweiten Juliwochenende in ungeraden Jahren lockt immer mehr Menschen aus der näheren und immer weiter werdenden Umgebung an.

Da haben wir erleben können, wie ein ganzes Dorf stolz auf seine Rosen ist, wie Bürgersinn und Zusammenhalt, ehrenamtliches Engagement und Gartenbegeisterung zusammenwirken. Dass die Gesellschaft Deutscher Rosenfreunde dieses Assinghausen zum Rosendorf erklärt hat, war eine gute Tat.

Dabei stellt Assinghausen mit seiner Höhenlage  besondere Anforderungen an Rosen. Winterhart müssen sie sein, viel Regen müssen sie vertragen und ertragen können, mit spätem Winterende müssen sie zurechtkommen und früh im Herbst abschließen. Nicht jede Rosensorte kann  hier gesund und kräftig leben, und ohne Spritzmittel müssen sie auch auskommen; denn die sind verpönt bei den Assinghäuser Rosenfreundinnen. Sie haben erprobt, welche Sorten bei ihnen auf natürliche Weise gedeihen können. Die Besucher können es erkennen und davon für ihre eigenen Gärten profitieren; denn die meisten Rosen am Straßenrand, in den öffentlichen Gärten und in den privaten Vorgärten tragen Namensschilder. Da liest man dann, welche Kleinstrauchrosen und welche Kletterrosen, welche Modernen und welche Historischen für dieses Klima gut geeignet sind – die mögen dann auch unter besseren Bedingungen gut aussehen.

Weil Assinghausen erst seit 2007 anerkanntes Rosendorf ist, sind noch nicht viele Mitglieder der Gesellschaft Deutscher Rosenfreunde dort gewesen. Ich kann es jedem nur empfehlen, der Liebe zu und Begeisterung für Rosen erleben möchte. Durch Assinghausen darf man nicht rasen – allein die Rosen gebieten, inne zu halten und sich zu freuen.

Friday 07. October 2011

Mit Motordrachen über Assinghausen

Die wunderschönen, ruhigen Herbsttage der vergangenen Woche waren perfekt für Rundflüge mit Motordrachen. Eine junge Dame aus Assinghausen nutzte dies für einen tollen Rundflug mit UL-Pilot Christoph Bayer aus Winterberg. Aus dem...

Die wunderschönen, ruhigen Herbsttage der vergangenen Woche waren perfekt für Rundflüge mit Motordrachen. Eine junge Dame aus Assinghausen nutzte dies für einen tollen Rundflug mit UL-Pilot Christoph Bayer aus Winterberg.
Aus dem Motordrachen machte sie sehr schöne Fotos von Winterberg und natürlich von Assinghausen.
Die Fotos können in der Bildergalerie angeschaut werden.

Thursday 06. October 2011

Einwohnerversammlung

Diskussion zur Gebäudegestaltung in Assinghausen

Die Stadt Olsberg beabsichtigt, für den Ortsteil Assinghausen für die Zukunft die ortstypischen und die das Ortsbild prägenden Gestaltungselemente für Gebäude zu erarbeiten. Ein erster Ideenkatalog, der in der Sitzung des Ausschusses Planen und Bauen am 19.07.2011 präsentiert worden ist, soll im Rahmen dieser Einwohnerversammlung vorgestellt und diskutiert werden.

Hierzu lade ich die Bürger von Assinghausen für

Montag, den 17. Oktober 2011, um 18:30 Uhr in den Dorfgemeinschaftsraum Assinghausen

ein. Auch alle anderen Interessierten sind herzlich willkommen. Sie haben bei dieser Veranstaltung Gelegenheit zu Stellungnahme.

 

Monday 03. October 2011

B480: Verkehrsinsel wird nicht gebaut

Geschwindigkeit ist im Rahmen

Wie bereits bekannt ist im Ruhrtal zwischen Assinghausen und Wiemeringhausen der Bau eines Radweges entlang der B 480 geplant. Der Baubeginn hat sich verzögert und ist nun für Anfang 2012 vorgesehen.

Vor dem ursprünglich geplanten Baubeginn stellten Ratsmitglied Kurt-Peter Seiffertt, Wiemeringhauesn und Ausschussmitglied Ingo Hanfland, Assinghausen im Stadtausschuss Ordnung, Umwelt und Verkehr den Antrag, im Zuge der Baumaßnahmen an den Ortseingängen Verkehrsinseln einzubauen. Die Verkehrsinseln sollten zur Reduzierung der nach Meinung der Antragsteller zu hohen Geschwindigkeiten von Fahrzeugführern auf der B 480 führen.

Im Ausschuss Ordnung, Umwelt und Verkehr wurde jetzt eine Stellungnahme des Straßenbaulastträgers „Straßen NRW“ verlesen.

„Straßen NRW“ führte vom 02. bis 09. August verdeckte Geschwindigkeitsmessungen im Bereich der Ortseingänge durch. Dabei wurde die so genannte „V85“ ermittelt. Bei der „V85“ handelt es sich um die Geschwindigkeit, die von 85% aller Verkehrsteilnehmer eingehalten wird und nach den derzeit gültigen Richtlinien maßgeblich für die Beurteilung straßenverkehrsrechtlicher und -baulicher Angelegenheiten ist. Diese Geschwindigkeit liegt in Höhe der Ortseingangstafel Assinghausen bei 67,3 km/h in Richtung Wiemeringhausen und bei 61,4 km/h in Richtung Assinghausen.

In Wiemeringhausen wurden Geschwindigkeiten von 67,4 km/h Richtung Assinghausen und 63,3 km/h Richtung Wiemeringhausen ermittelt.Neben der Geschwindigkeitsmessung wurden zur Beurteilung der Verkehrssituation auch die Unfalldaten in diesem Bereich ausgewertet. Auch dabei waren keine Auffälligkeiten erkennbar.Zusammenfassend sieht Straßen NRW für beide Ortschaften zurzeit keinen Handlungsbedarf für die Einrichtung verkehrsberuhigender Maßnahmen. Der Radweg wird daher ohne Verkehrsinseln gebaut.

Bleibt zu Hoffen, dass die 15% die noch schneller durch Assinghausen fahren, keine schweren Verkehrsunfälle verursachen.

 

Sunday 02. October 2011

Rosendorf ist eine Augenweide

Die 2. Rosenblüte in diesem Jahr übertrifft alle unsere Erwartungen. Die Farbenpracht ist überwältigend und alle 2-mal blühenden Rosen leuchten in kräftigen Farben. Es ist eine Augenweide durch das Rosendorf zu bummeln und die...

Die 2. Rosenblüte in diesem Jahr übertrifft alle unsere Erwartungen. Die Farbenpracht ist überwältigend und alle 2-mal blühenden Rosen leuchten in kräftigen Farben.
Es ist eine Augenweide durch das Rosendorf zu bummeln und die Beete und Vorgärten zu bewundern.
Durch die Sonnentage und die Wärme begünstigt öffnen sich alle Knospen und der Himmel strahlt passend dazu in leuchtendem Blau.